Lebensprinzipien

Beratung …aufgrund der Lebensprinzipien, wie sie u.a. in einer ernst zu nehmenden Astrologie seit mehr als zwölftausend Jahren erfasst sind:

Innerhalb der Schöpfung folgt alles einem göttlichen, unverrückbaren Gesetz. Auf das menschliche Sein bezogen sagt deshalb Goethe Sinn stiftend:

„So wie am Tag, der dich der Welt verliehen, die Sonne stand zum Gruße der Planeten, bist auch du fort und fort gediehen: nach dem Gesetz, nach dem du angetreten.“ – Dies bedeutet, dass von Geburt an feststeht, welches Gesetz der Einzelne zu erfüllen hat. Er hat von diesem Augenblick an nur noch das Recht, seine Pflicht zu tun, denn im Anfang liegt das Ende, im Samen die Frucht. Er darf sich einbilden, dieses Gesetz in der Wahlfreiheit von Ja und Nein durchbrechen zu können, doch der einzige Unterschied, der sich mit zunehmender Erkenntnis einstellen wird, ist, dass jener, der das Gesetz, nach dem er angetreten ist, freiwillig akzeptiert, einverstanden ist mit dem, was schicksalhaft auf ihn zukommt; den anderen weist das Schicksal zurecht und zwingt ihn, verbunden mit Leid, in jene Spur, die gesetzmäßig vorgegeben ist. So heißt das übergeordnete Prinzip: Sei der, der du wirklich bist!

Um dem individuellen gesetzmäßigen Auftrag auf die Spur zu kommen, leihen wir uns ein Bild: Wir sehen im Sand eine Spur. Von wem oder was ist sie? Was sagt sie dir und mir? Jene Instanz, die die Spur erwirkte, ist nicht mehr sichtbar. Es bleibt so lange ein Geheimnis, bis wir uns zu Spurenlesern entwickelt haben und auf einem Weg des Bewusstwerdens uns alle Ausdrucksformen von Wirkendem offenbart wurden. Dabei geht es weder um das Suchen, noch um das Finden; es geht allein um die Offenheit und Wachheit, dass einem zum rechten Zeitpunkt Erkenntnisse zufallen – so, wie wenn einem „die Schuppen von den Augen fallen“ und zum Beispiel Goethes Erkenntnis zur eigenen Erkenntnis wird: „Wär´ nicht das Auge sonnenhaft, nie könnt es Göttliches erblicken; wär´ nicht in uns des Gottes eig´ne Kraft, nie könnt uns Göttliches entzücken.“

So ist eine individuelle Beratung anhand eines Horoskops (= Lebensplans), das ja den Anfang eines gesetzmäßigen Werdens im Bild (als Spur) kennzeichnet, stets das Erfassen der „Fußspur Gottes“ als einzigartigem Ausdruck des Menschseins zu einem bestimmten „geheimen“ Sinn und Zweck. Der geschulte Astrologe ist ein Übersetzungshelfer, der im besten Fall erwirkt, dass dem zu Beratenden „Erkenntnisse zufallen“, die er bis dahin noch nicht zu seiner Existenz hatte, die aber eine so unmittelbare Resonanz in ihm erfahren, dass er sich im innersten Wesenskern erfasst sieht und von dort aus sein Denken, Fühlen und Handeln bewusst entsprechend des Erkannten ausrichtet. Somit ist es eine Hilfe zur Selbsthilfe. – Mehr wäre weniger!