Wahre Liebe

an dieser Stelle dürfen Sie normalerweise mein Editorial zu einem aktuellen Thema erwarten. Heute möchte ich mich zurücknehmen und dafür Rainer Maria Rilke, meinen Lieblingsdichter, zu Wort kommen lassen. Entsprechend meiner gerade aktuellen persönlichen Situation erhielt ich von meiner Freundin Katrin Griep den Abdruck eines Briefes, den am 29. April 1904 der Dichter an seinen Freund Friedrich Westhoff schrieb. Es ist ein Plädoyer für die wahre Liebe, für jene, die wachsen will und gleichberechtigte Partner verlangt, die die Liebe als Arbeit begreifen. Ich bin sicher, dass auch Sie diese Worte wie süßen Honig aufnehmen werden. Seien Sie guten Mutes bei der Umsetzung derselben!

 

Mein lieber Friedrich,

wir haben durch Mutter in dieser Zeit öfters von Dir gehört, und, ohne Genaueres von Dir zu wissen, fühlen wir doch, dass Du eine schwere Zeit hast. Mutter wird Dir nicht helfen können, denn im Grunde kann keiner im Leben dem anderen helfen; das erfährt man immer wieder in jedem Konflikt und jeder Verwirrung: dass man allein ist.

Das ist nicht so schlimm, wie es auf den ersten Blick scheinen mag; es ist auch wieder das Beste im Leben, dass jeder alles in sich selbst hat: sein Schicksal, seine Zukunft, seine ganze Weite und Welt. Nun gibt es freilich Momente, wo es schwer ist, in sich zu sein und innerhalb des eigenen Ichs auszuhalten; es geschieht, dass man gerade in den Augenblicken, da man fester und – fast müsste man sagen – eigensinniger denn je an sich festhalten sollte, sich an Äußeres anschließt, während wichtiger Ereignisse den eigenen Mittelpunkt aus sich heraus in Fremdes, in einen anderen Menschen verlegt. Das ist gegen die allereinfachsten Gesetze des Gleichgewichts, und es kann nur Schweres dabei herauskommen.

 

Clara und ich, lieber Friedrich, wir haben uns gerade darin gefunden und verstanden, dass alle Gemeinsamkeit nur im Erstarken zweier benachbarter Einsamkeiten entstehen kann, dass aber alles, was man Hingabe zu nennen pflegt, seinem Wesen nach Gemeinsamkeit schädlich ist: denn wenn ein Mensch sich verlässt, so ist er nichts mehr, und wenn zwei Menschen beide sich selbst aufgeben, um zueinander zu treten, so ist kein Boden mehr unter ihnen und ihr Beisammensein ist ein fortwährendes Fallen. – Wir haben, mein lieber Friedrich, nicht ohne große Schmerzen, solches erfahren, haben erfahren, was jeder, der ein eigenes Leben will, so oder so zu wissen bekommt.

 

Ich werde einmal, wenn ich reifer und älter bin, vielleicht dazu kommen, ein Buch zu schreiben, ein Buch für junge Menschen; nicht etwa, weil ich glaube, etwas besser gekonnt zu haben als andere. Im Gegenteil, weil mir alles viel schwerer geworden ist als anderen jungen Menschen von Kindheit an und während meiner Jugend.

 

Da ich immer und immer wieder erfahren, dass es kaum etwas Schwereres gibt, als sich lieb zu haben. Dass das Arbeit ist, Tagelohn, Friedrich, Tagelohn; weiß Gott es gibt kein anderes Wort dafür. Sieh, und nun kommt noch dazu, dass die jungen Menschen auf ein so schweres Lieben nicht vorbereitet werden; denn die Konvention hat diese komplizierte und äußerste Beziehung zu etwas Leichtem und Leichtsinnigen zu machen versucht, ihr den Schein gegeben, als könnten sie alle. Dem ist nicht so. Liebe ist etwas Schweres, und sie ist schwerer denn andere, weil bei anderen Konflikten die Natur selbst den Menschen anhält, sich zu sammeln, sich ganz fest mit aller Kraft zusammenzufassen, während in der Steigung der Liebe der Anreiz liegt, sich fortzugeben.

Aber denke doch nur, kann das etwas Schönes sein, sich fortzugeben, nicht als Ganzes und Geordnetes, sondern so dem Zufall nach, Stück für Stück, wie es sich trifft? Kann solche Fortgabe, die einem Fortwerfen und Zerreißen so ähnlich sieht, etwas Gutes, kann sie Glück, Freude und Fortschritt sein?

Nein, sie kann es nicht…..

 

Wenn Du jemandem Blumen schenkst, so ordnest Du sie vorher, nicht wahr? Aber junge Menschen, die sich lieb haben, werfen sich einander hin in der Ungeduld und Hast ihrer Leidenschaft, und sie merken gar nicht, welcher Mangel an gegenseitiger Schätzung in dieser unaufgeräumten Hingabe liegt, merken es erst mit Staunen und Unwillen an dem Zerwürfnis, das aus aller dieser Unordnung zwischen ihnen entsteht.

 

Und ist erst Uneinheit unter ihnen, dann wächst die Wirrnis mit jedem Tage; keiner von beiden hat mehr etwas Unzerschlagenes, Reines und Unverdorbenes um sich, und mitten in der Trostlosigkeit eines Abbruchs suchen sie den Schein ihres Glückes (denn um dieses Glückes willen sollte all das doch sein) festzuhalten. Ach, sie vermögen sich kaummehr zu entsinnen, was sie mit Glück meinten. In seiner Unsicherheit wird jeder immer ungerechter gegen den anderen; die einander wohl tun wollten, berühren einen den anderen nun auf herrische und unduldsame Art, und im Bestreben, aus dem unhaltbaren und unerträglichen Zustand ihrer Wirrnis irgendwie herauszukommen, begehen sie den größten Fehler, der an menschlichen Beziehungen geschehen kann: sie werden ungeduldig. Sie drängen sich zu einem Abschluss, zu einer wie sie glauben, endgültigen Entscheidung zu kommen, sie versuchen ihr Verhältnis, dessen überraschende Veränderungen sie erschreckt haben, ein für allemal festzustellen, damit es von nun ab „ewig“ (wie sie sagen) dasselbe bleibe. Das ist nun der letzte Irrtum in dieser langen Kette von aneinander festhaltenden Irrungen. Totes nicht einmal lässt sich endgültig festhalten (denn es zerfällt und verändert sich in seiner Art), wieviel weniger lässt Lebendes und Lebendiges ein für alle Mal abschließend behandeln. Leben ist ja gerade Sichverwandeln, und menschliche Beziehungen, die ein Lebensextrakt sind, sind das Veränderlichste von allem, steigen und fallen von Minute zu Minute und Liebende sind diejenigen, in deren Beziehung und Berührung kein Augenblick dem anderen gleicht. Menschen, zwischen denen nie etwas Gewohntes, etwas schon einmal Dagewesenes vor sich geht, sondern lautes, Neues, Unerwartetes, Unerhörtes. Es gibt solche Verhältnisse, die ein sehr großes, fast unerträgliches Glück sein müssen, aber sie können nur zwischen sehr reichen Menschen eintreten und zwischen solchen, die jeder für sich reich, geordnet und versammelt sind, nur zwei weite, tiefe eigene Welten können sie verbinden. – Junge Menschen, das liegt auf der Hand, können ein solches Verhältnis nicht gewinnen, aber sie können, wenn sie ihr Leben recht begreifen, langsam zu solchem Glück anwachsen und sich vorbereiten dafür. Sie müssen, wenn sie lieben, nicht vergessen, dass sie Anfänger sind, Stümper des Lebens, Lehrlinge in der Liebe, – müssen Liebe lernen, und dazu gehört (wie zu jedem Lernen) Ruhe, Geduld und Sammlung!

 

Liebe ernst nehmen und Leiden wie eine Arbeit lernen, das ist es, Friedrich, das jungen Menschen not tut. – Die Leute haben, wie so viele andere, auch die Stellung der Liebe im Leben missverstanden, sie haben sie zu Spiel und Vergnügen gemacht, weil sie meinten, dass Spiel und Vergnügen seliger denn Arbeit sei; es gibt aber nichts Glücklicheres als die Arbeit, und Liebe, gerade weil sie das äußerste Glück ist, kann nichts anderes sein als Arbeit. –

Wer also liebt, der muss versuchen, sich zu benehmen, als ob er eine große Arbeit hätte: er muss viel allein sein und in sich gehen und sich zusammenfassen und sich festhalten; er muss arbeiten; er muss etwas werden!

Denn, Friedrich, glaube mir, je mehr man ist, je reicher ist alles, was man erlebt. Und wer in seinem Leben eine tiefe Liebe haben will, der muss sparen und sammeln dafür und Honig zusammentragen.

 

Man muss nie verzweifeln, wenn einem etwas verloren geht, ein Mensch oder eine Freude oder ein Glück; es kommt alles noch herrlicher wieder. Was abfallen muss, fällt ab; was zu uns gehört, bleibt bei uns, denn es geht alles nach Gesetzen vor sich, die größer als unsere Einsicht sind und mit denen wir nur scheinbar im Widerspruch stehen. Man muss in sich selber leben und an das ganze Leben denken, an alle seine Millionen Möglichkeiten, Weiten und Zukünfte, denen gegenüber es nichts Vergangenes und Verlorenes gibt.

 

Wir denken so viel an Dich, lieber Friedrich; unsere Überzeugung ist die: dass Du in der Wirrnis der Ereignisse längst aus Dir heraus Deinen eigenen einsamen Ausweg gefunden hättest, der allein helfen kann, wenn nicht die ganze Last des Militärjahres noch auf Dir läge…..Ich erinnere mich, dass nach meiner eingesperrten Militärschulzeit mein Freiheitsdrang und mein entstelltes Selbstgefühl (das sich erst allmählich von Bügen und Beulen, die man ihm beigebracht hatte, erholen musste) mich zu Verwirrungen und Wünschen, die gar nicht zu meinem Leben gehörten, treiben wollte, und es war mein Glück, dass meine Arbeit da war: in ihr fand ich mich und finde mich täglich in ihr und suche mich nirgends anders mehr.

So tun wir beide; so ist Claras und mein Leben. Und Du wirst auch dazu kommen, ganz gewiss. Sei guten Mutes, alles ist vor Dir, und die Zeit, die mit Schwerem hingeht, ist nie verloren.

Wir grüßen Dich von Herzen, Rainer und Clara